Erste Heimniederlage für unser Damen2- Mannschaft

Am Montagabend stand unser erstes Heimspiel gegen den FFG Feldkirch – und somit auch gleich das erste Derby in der diesjährigen Saison auf dem Programm.

Während der FFG schon Anfang Oktober in die Saison starten konnte, hatten wir erst vor kurzem unser verpatztes Saisonopening gegen den VBC Montafon. Umso motivierter gingen wir ins Derby, aber das jedes Derby eigene Gesetzte hat, weiß wohl jeder.

Im ersten Satz starteten wir sehr nervös und gingen gleich einige Punkte in Rückstand. Doch so einfach wollten wir es den Mädchen des FFG nicht machen. Punkt für Punkt fanden wir immer besser ins Spiel. Mit der steigenden Leistung wurden auch unsere Service immer mehr zur Waffe und wir konnten schlussendlich als Sieger mit einem Spielstand von 25:17 vom Feld gehen.

Nach diesem Satzgewinn wollten wir eigentlich das Niveau halten. Doch irgendwie war alles Können verflogen. Die FFG-Mädchen fanden immer besser ins Spiel und wurden von uns richtig bestärkt. Verdient ging der zweite Satz an den FFG mit 11:25.

Im dritten Satz dasselbe Spiel. Wir brauchten lange bis wir auch nur ansatzweise wieder am Level des ersten Satzes anknüpfen konnten. Doch gegen Ende waren wir soweit. Leider konnte sich der FFG schon zuvor den notwendigen Abstand erspielen um auch den dritten Satz sicher nach Hause zu spielen (22:25).

Vielleicht brauchten wir diese zwei Sätze um wieder wach zu werden, denn im vierten Satz legten wir einen Blitzstart hin und gingen ohne viel Gegenwehr in die erste technische Auszeit. Der Vorsprung war sehr komfortabel, weshalb wir selber nicht ganz verstehen, warum unsere Nerven uns im Stich ließen. Jeder Fehler tat uns doppelt weh und die FFG-Mädchen nutzen das eiskalt aus.
Nach einem tollen Spiel mussten wir auch diesen Satz mit 22:25 abgeben.

Wir sind zwar traurig, dass wir das Derby verloren haben, sind aber auch stolz über unsere erfreulich gute Leistung! Nun heißt es für uns weiterarbeiten, damit wir noch selbstbewusster als Team auftreten können und unsere Nerven uns nicht mehr im Stich lassen!

Post by Daniel Gruber

Comments are closed.